.: Home :.
.: Steuerbüro :.
.: Kontakt :.
.: Mandanteninfo :.
.: Anfahrt :.
.: Impressum :.
 

Mandanteninformationen


 
AfA-Tabelle: Finanzamt muss sich an die typisierte
Nutzungsdauer halten
 
  Die Abkürzung AfA steht für den steuerlichen Begriff der Absetzung für
Abnutzung, auch Abschreibung genannt. Als Unternehmer sind Ihnen diese
Ausdrücke geläufig. Sie dokumentieren den Werteverlust von Anlagevermögen
über den Zeitablauf, der steuerlich als Aufwand berücksichtigt wird. Je nach
der voraussichtlichen Nutzungsdauer verschiedener Gegenstände sind höhere
bzw. niedrigere Abschreibungssätze anwendbar.

Um eine einheitliche Bewertung vornehmen zu können, gibt es die amtliche
AfA-Tabelle. An diese sollten sich sowohl Steuerpflichtige als auch die
Finanzverwaltung halten. Während Steuerpflichtige in begründeten und
nachgewiesenen Fällen aber auch eine kürzere Nutzungsdauer geltend machen
können, ist die Finanzverwaltung mindestens an die amtliche AfA-Tabelle
gebunden.

So hat das Finanzgericht Niedersachsen (FG) entschieden, dass das Finanzamt
nicht einfach eine längere als die amtlich vorgesehene Nutzungsdauer
annehmen darf: Ein Landwirt hatte versucht, eine in Leichtbauweise
errichtete Halle nicht in 33, sondern in 17 Jahren abzuschreiben. Sein
Rechtsvorgänger hatte sich zuvor versehentlich an den Vorgaben für Hallen in
Massivbauweise orientiert. Die vom Finanzamt beauftragte Gutachterin
stellte wiederum fest, dass die Halle eher 40 bis 60 Jahre genutzt werden
kann. Daraufhin senkte das Finanzamt den zuvor gewährten
Abschreibungssatz sogar von 3 % auf 2 % ab, anstatt ihn zu erhöhen.

Das FG wies das Gutachten allerdings zurück und pflichtete dem Landwirt bei.
Die typisierte, betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer von
Vermögensgegenständen wurde nach Analysen und Verhandlungen zwischen
Spezialisten von der Finanzverwaltung und den Berufsverbänden festgelegt.
Der Umstand, dass die Nutzungsdauer im Einzelfall sehr wahrscheinlich eine
andere ist, ist noch lange kein Grund, von der AfA-Tabelle abzuweichen. Das
ist nun einmal das Wesen von Vereinfachungen. Der Landwirt bekam somit
Recht und konnte seine Halle über den höheren Abschreibungssatz
abschreiben.