.: Home :.
.: Steuerbüro :.
.: Kontakt :.
.: Mandanteninfo :.
.: Anfahrt :.
.: Impressum :.
 

Mandanteninformationen


 
Immobilienleerstand: Für den Vorsteuerabzug zählt
die Vermietungsabsicht
 
  Normalerweise können Sie als Unternehmer die Vorsteuer aus ihren
Eingangsleistungen abziehen. Über den Vorsteuerabzug muss bereits beim
Leistungsbezug entschieden werden (Grundsatz des Sofortabzugs). Dabei
kommt es auf Ihre Absicht an, die Leistung später für Ihr Unternehmen zu
verwenden.

Beispiel: Ein Unternehmer ersteht einen PC im Dezember 2013. Beim Kauf
beabsichtigt er, das Gerät für seine unternehmerische Tätigkeit als
Gerichtsgutachter zu verwenden. Da er erst im März 2014 mit der Erstellung
eines Gutachtens beauftragt wird, verwendet er den PC erstmalig im Jahr
2014.

Ein Vorsteuerabzug ist aber schon im Dezember 2013 zulässig, denn es kommt
auf die beabsichtigte Verwendung des PCs für die unternehmerische Tätigkeit
an. Dass der Rechner zwischenzeitlich ungenutzt bleibt, ist für den
Vorsteuerabzug unschädlich.

Das Finanzgericht München (FG) hat kürzlich entschieden, dass der Grundsatz
des Sofortabzugs auch beim mehrjährigen Leerstand einer Immobilie gilt. In
dem Verfahren hatte ein Unternehmer eine Doppelhaushälfte bauen lassen,
um sie umsatzsteuerpflichtig zu vermieten. Aufgrund von Baumängeln konnte
er das Objekt jedoch erst mehrere Jahre später vermieten. Die Vorsteuern
aus den Baukosten wollte er trotzdem schon früher geltend machen, doch
versagte ihm das Finanzamt den Vorsteuerabzug, da keine unternehmerische
Nutzung nachgewiesen war.

Diesem Argument ist das FG nicht gefolgt. Da die Absicht der
unternehmerischen Nutzung entscheidend ist, muss das Finanzamt den
Vorsteuerabzug gewähren, auch wenn tatsächlich noch keine Vermietung
erfolgen kann.

Hinweis: Die Absicht der unternehmerischen Nutzung muss ernsthaft sein.
Allein die Behauptung, beispielsweise einen Pkw für das Unternehmen nutzen
zu wollen, reicht nicht aus. Man muss schon konkret geplante Fahrten
benennen können. Bei der Immobilienvermietung wiederum sollte man zum
Beispiel nachweisen können, laufend Zeitungsannoncen aufgegeben zu haben,
damit das Finanzamt die ernsthafte unternehmerische Nutzungsabsicht
akzeptiert.